Am Europäischen Raumfahrtkontrollzentrum (ESOC/ESA) der Europäischen Raumfahrtagentur in Darmstadt laufen die letzten Vorbereitungen für den Start des Sentinel-2B-Satelliten. Er ist Teil des Europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus. Der Startvom Europäischen Raumfahrtbahnhof Kourou in Französisch Guyana aus ist für den 7. März 2017 um 2:49 Uhr (deutscher Zeit) geplant.

Der Leonardo-Konzern ist einer der führenden industriellen Partner des Umweltprogramms Copernicus. Durch seine Tochtergesellschaft Telespazio VEGA Deutschland, arbeitet der Konzern auch während dieser besonders herausfordernden Phase - dem Start des fünften „Wächter“-Satelliten des Programms - mit der ESA zusammen. Der Satellit soll unseren Planeten überwachen, indem er hochauflösende Bilder der Vegetation, der Land- und Wassermassen sowie nützlicheInformationen für die Katastrophenhilfe liefert.

Mitarbeiter des Darmstädter Raumfahrtunternehmens Telespazio VEGA Deutschland, einer Tochtergesellschaft der Telespazio, unterstützen dabei das Flugkontrollteam am ESOC durch die Bereitstellung von Engineering-Dienstleistungen für die Startvorbereitungen, für den Start und für die Steuerung des Satelliten. Das Unternehmen lieferte darüber hinaus Trainingsdienstleistungen, um die Teams, die in den Flugbetrieb eingebunden sind, vorzubereiten. Telespazio VEGA Deutschland war außerdem für die Entwicklung der Software-Plug-Ins verantwortlich, die es ermöglichen, Daten des Hyperspektral-Sensors (MSI) an Bord des Satelliten besser auszuwerten.

Die Rolle der Telespazio-Gruppe geht noch über den Start des Satelliten hinaus: Das Unternehmen, welches zur Entwicklung des Bodensegments und zum Betrieb von Copernicus beiträgt, arbeitet durch weitere Tochtergesellschaften wie e-GEOS, GAF und Telespazio VEGA UK mit Nutzern aus den Bereichen Katastrophenhilfe, Land- und Seesicherheit sowie Überwachung des Klimawandels zusammen. Nutzer können so auf komplementäre Daten deritalienischen COSMO-SkyMed-Satelliten und IRS-Satelliten zugreifen, welche Telespazio dem Copernicus-Programm zur Verfügung stellt.

Dem e-GEOS-Raumfahrtzentrum in Matera, Italien, fällt zudem eine besondere Rolle zu: Als eines von drei Pfeilern des Kernbodensegments des Copernicus-Programms werden dort optische sowie über Radar gewonnene Daten der Sentinel-1 und Sentinel-2-Satellitenempfangen, verarbeitet, gespeichert und weiterverteilt.

Über Telespazio

Telespazio ist eines der führenden Unternehmen für Weltraumdienstleistungen: von der Konzeption und Entwicklung von Raumfahrtsystemen, über das Management von Satellitenstarts und Satellitenbetrieb, Bereitstellung von Erdbeobachtungsdiensten, integrierter Kommunikation, Navigation und Lokalisierung bis hin zu wissenschaftlichen Programmen. Telespazio spielt eine führende Rolle am Markt, sowohl durch die technologische Expertise, die das Unternehmen in mehr als 50 Jahren erwerben konnte, als auch durch die Nutzung der eignen Infrastruktur und die Beteiligung an Weltraumprogrammen wie Galileo, EGNOS, Copernicus und COSMO-SkyMed. Telespazio ist ein Joint Venture zwischen Leonardo (67%) und Thales (33%).  2015 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 632 Mio. Euro und beschäftigte rund 2.500 Mitarbeiter in acht Ländern.

PressRel Sentinel2B - German.pdf


Weitere Beteiligung

Neuigkeiten aus der Telespazio-Gruppe: Telespazio und die Sentinel-Satelliten | Sister company: GAF AG named “Earth Observation Company of the Year"

Copernicus

Systems Engineering


Weitere Links

ESA Copernicus Website

Europäisches Satellitenkontrollzentrum (ESOC)

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.